Der perfekte Filmabend

So gelingt der gemütliche Abend Zuhause!

Was gibt es schöneres, als gemeinsam mit Freunden einen Film zu gucken? Dabei muss man noch nicht einmal die eigenen vier Wände verlassen: Es muss nicht immer die große Kinoleinwand sein, auch ein gemütlicher Filmabend zu Hause hat schließlich seinen Reiz. Was Sie beachten müssen, damit dieser Abend gelingt, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

 

Gemütlichkeit

>>Ein Prosit der Gemütlichkeit<< heißt es in einem bekannten und beliebten Lied von Bernhard Dietrich, und das trifft sicherlich nicht nur auf das alljährliche Oktoberfest zu, sondern auch auf einen Filmabend im kleinen Kreis. Wer einen Film guckt, will es gemütlich haben – nicht umsonst sitzen wir im Kino in Sesseln und nicht auf harten Holzbänken. Das richtige Maß an Gemütlichkeit erreichen Sie auch bei sich zu Hause ganz einfach durch ein paar einfache Faustregeln:

  • Ausreichend Sitzgelegenheiten: Die wichtigste Regel von allen. Klären Sie im Vorfeld, wie viele Leute bei Ihrem Filmabend anwesend sein werden (und planen Sie wenn möglich zur Sicherheit noch ein oder zwei Plätze mehr ein) und sorgen Sie für ausreichend bequeme Sitzgelegenheiten. Sofas, Sessel oder Sitzsäcke sind gut geeignet, Hocker oder Stühle weniger.
  • Kissen: Ein paar weiche Kissen machen das gemütliche Sofa gleich noch etwas gemütlicher – sie sind gut geeignet, um sich bequem an sie zu schmiegen, oder um sich bei besonders spannenden oder traurigen Szenen daran fest zu klammern.
  • Kuscheldecken: Gerade im Herbst oder Winter sind Kuscheldecken ein absolutes Muss bei einem Filmabend! Selbst wenn Sie die Heizung aufdrehen und es mollig warm in Ihrem Wohnzimmer ist, bringen Decken einfach einen zusätzlichen Wohlfühlfaktor ins Spiel – und bei romantischen Szenen kann man sich noch dazu wunderbar gemeinsam darunter kuscheln.

 

Sanfte Beleuchtung: Nichts kann so störend bei einem Filmabend sein, wie Licht. Am besten wirkt ein Film natürlich, wenn es keine weiteren Lichtquellen im Raum gibt. Allerdings sollte es auch vorher und nachher nicht zu grell werden. Greifen Sie lieber auf gedämpftes, indirektes Licht durch Stehlampen oder Lichterketten zurück.

 

 

Snacks und Knabbereien

Gerade wenn es spannend wird oder der Film sehr lange dauert, ist es sinnvoll, kleine Snacks und Knabbereien zur Hand zu haben. Und schließlich ist ein wenig Nascherei ja auch dem allgemeinen Wohlbefinden zuträglich. Sorgen Sie im Vorfeld dafür, dass ausreichend Knabberkram für alle vorhanden ist und sich während des Films auch in Griffweite befindet. Besonders gut als Snacks bei einem Filmabend eignen sich:

  • Popcorn: Der Film-Klassiker schlechthin. Egal, ob fertig in der großen Maxipackung, als Mikrowellenpopcorn oder frisch selbst gemacht, mit Popcorn liegen Sie bei einem Filmabend immer richtig.
  • Nachos, Chips, Salzstangen & Co.: Salzige Knabbereien bringen die nötige Würze in Ihren Filmabend. Kombinieren Sie die Knabbereien mit verschiedenen Dips wie z. B. Salsa-Soße, Guacamole oder Mayonnaise, die Sie in kleinen Schälchen reichen.
  • Rohkost: Darf es ein wenig grün sein? Rohkost wie Möhren, Gurken, Paprika oder Äpfel eignet sich, in schmale Streifen geschnitten, ebenfalls hervorragend als Snack zum Filmabend – und sorgt für ein reines Gewissen beim nächsten Blick auf die Waage.
  • Häppchen: Kleine Scheiben Brot mit Aufstrich oder Belag sind zwar in der Vorbereitung etwas aufwändiger, dafür sind sie allerdings auch etwas Besonderes, das Ihren Gästen sicherlich in Erinnerung bleiben wird.

 

Wichtig ist in jedem Fall, dass sie sich auf Fingerfood beschränken – niemand hat Lust, sich um Geschirr und Besteck Gedanken machen zu müssen, während er einen Film guckt.

 

 

Das richtige Setup

Wenn alles andere reibungslos klappt, ist es meist die liebe Technik, die nicht so will, wie wir es wollen. Der Beamer verbindet sich nicht mit dem Laptop, die Boxen bekommen keinen Ton vom BluRay-Player oder der Computer kann die DVD nicht lesen – wer hat nicht schon einmal etwas in dieser Richtung erlebt? Damit Sie solche und Ähnliche Katastrophen vermeiden, empfiehlt es sich, alles im Vorfeld zu planen und zu testen. Egal ob Sie den Film auf einem großen Flachbildfernseher schauen oder mit Beamer und Leinwand, ob Sie auf einen Online-Streamingdienst wie Netflix oder Maxdome zugreifen oder die gute alte DVD benutzen, so oder so muss Ihr Setup funktionieren. Testen Sie daher im Vorfeld, ob alles so funktioniert, wie es sollte. Am besten machen Sie am Tag des Filmabends ein paar Stunden vorher einen kurzen Testdurchlauf, um Pannen zu vermeiden. Zur Unterstützung haben wir hier eine kleine Checkliste für Sie angelegt:

  • Habe ich den Film am fraglichen Termin zur Verfügung?
    Bei Online-Streamingdiensten kann es passieren, dass manche Filme nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stehen. Und wenn Sie eine DVD oder BluRay verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie sie nicht ausgerechnet am Datum Ihres geplanten Filmabends einem Arbeitskollegen ausgeliehen haben.
  • Funktioniert die Verbindung zwischen Abspielgerät und Bildschirm/Beamer?
    Stellen Sie sicher, dass Ihre Geräte unter einander korrekt kommunizieren und es keine Verbindungsprobleme gibt. Nichts ist nerviger und unangenehmer, als Minutenlang auf einen leeren Bildschirm zu starren, während die Geräte vergeblich versuchen, sich zu verbinden.
  • Ist die Lautstärke richtig eingestellt?
    Ganz wichtig: Testen Sie im Vorfeld die Lautstärke! Sie wollen schließlich nicht, dass Ihnen und Ihren Gästen die Ohren wegfliegen, weil der Lautstärkeregler aus versehen zu hoch eingestellt war.

 

Wenn Sie diese Punkte abgehakt haben, bereiten Sie am Tag des Filmabends alles so vor, dass Sie nur noch die Play-Taste drücken müssen, sobald Ihre Gäste da sind. So steht einem entspannten und gemütlichen Filmabend nichts mehr im Wege!

Zurück